Wem gehört die Nachbarschaft?

Ein seit Jahren unbebautes Grundstück im stark nachgefragten Szeneviertel. Eine umfassend sanierte Fassade umringt von Häuser, von denen der Putz herabfällt. Ein leerstehendes Kaufhaus in einer belebten Einkaufspassage. Ein Wohnungsangebot weit unter der ortsüblichen Vergleichsmiete. Immer wieder gibt es Wohnungen, Immobilien und Grundstücke, die in in Anbetracht ihres jeweiligen Umfelds ungewöhnlich erscheinen. Eine mögliche Erklärung kann ein Blick hinter die Kulissen liefern: auf die Eigentümer, deren Handlungsmöglichkeiten und Strategien im Umgang mit Immobilien. „Wem gehört die Nachbarschaft?“ weiterlesen

Advertisements

Code of the Street: Überblick zu einem theoretischen Konzept

Straßenkriminalität und Jugendgewalt gehören zu den Dauerbrennern medialer Berichterstattung sowie gesellschaftlicher und wissenschaftlicher Diskussionen. Das gilt nicht nur für Deutschland, sondern auch für andere Länder wie z.B. die USA oder Südafrika. Einer der bekanntesten Theorien zur Erklärung von Jugendgewalt ist der sogenannte Code of the Street. Im Folgenden möchte ich einen kurzen Überblick zur Theorie, ihrer Entstehung und ihren grundlegenden Annahmen geben und einige kritische Punkte benennen. „Code of the Street: Überblick zu einem theoretischen Konzept“ weiterlesen

Kollektive Wirksamkeit: Bedeutung und Messung eines einflussreichen Konzepts

Nachbarschaften unterschieden sich in vielerlei Hinsicht, ob nach Größe, Sozialstruktur oder Vertrauen. Letzteres scheint wichtig zu sein, um das Auftreten abweichenden Verhaltes und gar Kriminalität besser zu verstehen. Hierfür hat sich das Konzept der kollektiven Wirksamkeit (collective efficacy) in den letzten 20 Jahren etabliert. In diesem Beitrag möchte ich zum einen eine Definition kollektiver Wirksamkeit besprechen  und zum anderen wie diese üblicherweise gemessen wird. Abschließend wird noch weiterführender Forschungsbedarf zu kollektiver Wirksamkeit benannt.

„Kollektive Wirksamkeit: Bedeutung und Messung eines einflussreichen Konzepts“ weiterlesen

Nachbarschaft: eine komplexe Selbstverständlichkeit

Nahezu jeder Mensch hat Nachbarn und ist in Teil einer Nachbarschaft . Doch ist es unklar, was Nachbarschaft genau ist, wer dazugehört, was Nachbarschaft leisten kann und soll. In diesem Beitrag möchte ich einen kurzen Überblick zum Begriff Nachbarschaft geben. Dazu diskutiere ich die Unterschiede zwischen Nachbar und Nahbarschaft die Veränderungen von Nachbarschaft im Laufe der Zeit sowie das Verhältnis von Nachbarschaft und Digitalisierung.

„Nachbarschaft: eine komplexe Selbstverständlichkeit“ weiterlesen

Feldforschung in der Stadtforschung

In der soziologischen Stadtforschung ist das Vorgehen sog. Feldforschung schon seit ihrem Beginn üblich. Das zu erforschende „Feld“ kann z. B. ein Stadtteil, eine Stadt, eine bestimmte Gruppe, ein Milieu, eine Subkultur oder ein Ort sein. Im Rahmen dieses Beitrages werde ich einen kurzen Überblick geben, was Feldforschung in der Stadtforschung sein kann und welche Vorraussetzungen gegeben sein müssen. „Feldforschung in der Stadtforschung“ weiterlesen

CfP: Partizipation, Inklusion und Interessenausgleich in nordrhein-westfälischen Stadtgesellschaften

Auch auf dem diesjährigen NRW-Dialogforum am 23./24. November wird es einen Track im Bereich Stadtentwicklung geben. Nachdem wir uns im letzten Jahr mit den Themenfeldern, Debatten und Strukturen der Integrationspolitik in NRW beschäftigt haben, soll es im kommenden Track um die kommunale Handlungsfähigkeit unter den Bedingungen des Strukturwandels und der sozialräumlichen Polarisierung gehen. „CfP: Partizipation, Inklusion und Interessenausgleich in nordrhein-westfälischen Stadtgesellschaften“ weiterlesen

Partizipatives Forschen & Gestalten für die Nachbarschaft

Das Folkwang LAB „Wir sind Nachbarn“ ist ein partizipatives Forschungs- und Gestaltungsprojekt im Eltingviertel in Essen. Das Projekt ist ein Beispiel dafür, wie sozialwissenschaftliches und gestalterisches Wissen und Erfahrungen in Stadtteilen gemeinsam mit den Nachbarn zur Förderung des Zusammenlebens angewandt werden können.

„Partizipatives Forschen & Gestalten für die Nachbarschaft“ weiterlesen

Themenfelder, Debatten und Strukturen der Integrationspolitik in NRW

Am 3. und 4. November 2016 fand der Track „Integration und Transformation“ im Rahmen des NRW-Dialogforums statt. Ziel der Veranstaltung war es, Interessierte aus Zivilgesellschaft, Politik, Verwaltung und Wissenschaft zu versammeln und ein transdisziplinäres Forum für den Austausch zum Thema „Integration“ zu bieten. „Themenfelder, Debatten und Strukturen der Integrationspolitik in NRW“ weiterlesen

Ankündigung: CfP Gentrifizierung

Gemeinsam mit Dr. Jan Glatter (Amt für Stadtplanung der Landeshauptstadt Dresden) richte ich auf dem Deutschen Kongress für Geographie eine Fachsitzung aus. Der Kongress findet vom 30. September bis zum 5. Oktober 2017 an der Eberhard Karls Universität Tübingen statt. Wir möchten über diesen Weg auf unseren Call „Gentrifizierung: Was tragen neuere Forschungen zur theoretischen Fundierung bei?“ aufmerksam machen und alle Interessierten herzlich zur Einreichung und/oder Teilnahme einladen. „Ankündigung: CfP Gentrifizierung“ weiterlesen

Akzeptanz abweichenden Verhaltens als Kontexteffekt

In meiner Doktorarbeit habe ich untersucht, wie sozial segregierte Wohngebiete die Normen ihrer Bewohner beeinflussen. Der Beispielsstadtteil war Köln-Chorweiler und die exemplarisch untersuchte Norm die Akzeptanz abweichenden Verhaltens. In diesem Beitrag möchte ich die theoretischen Hintergründe diskutieren, wie Wohngebiete die Normen ihrer Bewohner beeinflussen.
„Akzeptanz abweichenden Verhaltens als Kontexteffekt“ weiterlesen