Feldforschung in Plovdiv-Stolipinovo

#togehter so heißt das Motto der Kulturhauptstadt 2019, Plovdiv. Die Stadt liegt im Herzen Bulgariens und gehört zu den ältesten Städten Europas. Es leben circa 370.000 Menschen in der Stadt. Der Region geht es, für bulgarische Verhältnisse, gut und zahlreiche Industrieunternehmen sind in und um Plovdiv ansässig. Zu Plovdiv gehört auch der Stadtteil Stolipinovo, in dem rund 40.000 Menschen leben, was rund 20% der lokalen Bevölkerung ausmacht. Der Stadtteil ist zugleich der größte mehrheitlich von Roma bewohnte Stadtteil der Europäischen Union und gezeichnet von hoher und sogar teils absoluter Armut. Von dort aus migrieren relativ viele Menschen, zumindest temporär, nach Deutschland und vor allem in ins Ruhrgebiet. Im April 2019 werde ich mit einer Gruppe von Studierenden der FH Münster Stolipinovo genauer untersuchen.

„Feldforschung in Plovdiv-Stolipinovo“ weiterlesen

Werbeanzeigen

Rechtliche Vielfalt von Migration und ihre Konsequenz für Soziale Arbeit

Spätestens durch die Flüchtlingszuwanderung der letzten Jahre ist einer breiten Öffentlichkeit klar geworden, dass der rechtliche Status von Zuwanderern in Deutschland einen erheblichen Einfluss auf ihre Integrationschancen hat. In diesem Beitrag diskutiere ich „Rechtliche Vielfalt von Migration und ihre Konsequenz für Soziale Arbeit“ weiterlesen

Moving Cities: Contested Views on Urban Life (Ankündigung/CFP)

Die Städte des 21. Jahrhundert sind Räume, die von Diversität und Wandel geprägt sind, was sie zu einem besonderen Ort werden lässt um gesellschaftliche Entwicklung zu analysieren. Das Sprecherteam des Research Network 37 – Urban Sociology der European Sociological Association arbeitet daran, den wissenschaftlichen Austausch in diesem Bereich voranzutreiben. „Moving Cities: Contested Views on Urban Life (Ankündigung/CFP)“ weiterlesen

Wir brauchen keine neuen Großsiedlungen!

Großsiedlungen sind wieder in der Diskussion. Während mancherorts über den Abriss der maroden Monumente der 1960er und 1970er Jahre gestritten wird, finden sich gleichzeitig Medienberichte über Planungen neuer Großsiedlungen, wie z. B. in Bremen, München oder Wien. Revolution und Konterrevolution, wie es den Anschein hat. Doch wieso wird wieder über den Bau der Siedlungen nachgedacht und welche Argumente sprechen dagegen und dafür? Wir diskutieren im Folgenden welche Chancen und Risiken der Neubau von Großsiedlungen mit sich bringt. „Wir brauchen keine neuen Großsiedlungen!“ weiterlesen